Der antike Tag








 Bonjourno ragazzi,

Nach 40 schlaflosen Stunden hieß es für uns das erste Mal seit langem wieder: Schlafen. 

Die Nacht über waren wir gezwungen, mit offenem Fenster zu schlafen, da es aufgrund des Klimas an der Westküste Italiens anders nicht möglich war. Dies führte dazu, dass unsere Wecker nicht der Grund waren für unser frühes Aufstehen, sondern der italienische Verkehr. 

Nach einem bescheidenen, aber genügsamen Frühstück haben wir uns zusammen mit der Gruppe auf den Weg zum Street Food Markt Mercato Testaccio gemacht. 

 Uns erwartete eine kulinarische Vielfalt mit traditioneller italienischer Pizza, Pasta und vielen höflichen überwiegend einheimischen Menschen.  

Auf dem Markt ging es heiß umher. Um exakt 12:44 verloren bereits 3/4 unserer besten Männer ihre T-Shirts im Kampf gegen die Flecken. 

Ohne viel reden sind wir mit dem Bus anschließend zur nächsten Station gedüst: Ankunft am Colosseum: Ca. 12:20 

Erste Impressionen von Dennis und Tom: 

„Das wurde doch save von Aliens gebaut.“ 

„Voller Preis für ein halbes Gebäude?“ 

Unser persönliches Highlight war der kostenlose Mineralwasserautomat, welcher bei gut 33 Grad im Schatten insgesamt die Hälfte unseres Aufenthaltes in Anspruch genommen wurde. 

Nach einem 40 minütigen Aufenthalt und nach gefühlten 100 Fotos später sowie des Besuchs des Forum Romanums und des Palatins schlenderten wir in die Unterkunft zurück, um uns für den Abend  Fresh zu machen. 

Nach einer kleinen Runde Uno in der Casa und insgesamt ca. 3 Stunden Aufenthalt schafften es jedoch 2 Experten von uns die abgemachte Zeit zu versäumen und somit die Gruppe aufzuhalten. 

Mit einer leichten Verspätung also ging es mit der Gruppe gegen 19:20 Uhr wieder Richtung Stadt: Das Ziel hieß „Spanische Treppe“, wie so oft bisher. 

Wir hatten nun die Chance bis 23 Uhr die Stadt unsicher zu machen. 

Auf der Jagd nach den niedrigen Preisen und etlichen Touri-Fallen, haben wir das perfekte Restaurant gefunden. 

Nach einem 12/10 Service und einer 8/10 Pizza Diavolo ging es für uns wieder auf Jagd. 

Und was für den restlichen Abend gilt: Was in Rom passiert, bleibt in Rom. #vonromainskoma

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zwischen Düsseldorf und Pantheon

Ein Dank an die RomfahrerInnen