Auf den Spuren des antiken Roms






















 
Willkommen Freunde der römischen Sonne (die sich heute leider verabschiedet hat), zu unserem letzten Besuchstag in der historischen Hauptstadt des Römischen Reiches. Hinsichtlich der mächtigen kulturellen Schätze, welche Rom beherbergt, haben wir uns erneut auf die Entdeckung ihrer Spuren gemacht. Diesmal jedoch wollten wir nicht Roms Freilichtmuseum als Zeugnis seiner unsterblichen und glorreichen Vergangenheit erkunden, sondern das Archiv ihres kulturellen Erbes hinter verschlossenen Türen betrachten. Ganz oben auf der Tagesordnung stand heute somit der Besuch vom kapitolinischen Museums, in dem sich die Geschichte des ,S.P.Q.R‘ (auch „Senat und Volk von Rom“) wiederfindet. Nach einer holprigen Busfahrt und vielen unebenen Stufen sind wir schließlich an dem riesigen Museumskomplex angekommen. Auf uns warteten eine Auswahl von Antikensammlungen und Kunstgalerien, welche die Herzen von Geschichtsfreunden groß schlagen ließen (Grüße gehen raus an Bahls). Kernelemente des historischen Archivs waren dabei die Bronzestatuen der kapitolinischen Wölfin, des Spinners und des kapitolinischen Brutus, welche die Stadtgeschichte in allen Ehren versinnbildlichen. Nach Vollendung unserer Zeitreise durch die Machenschaften der italienischen Vergangenheit am Vormittag sollte uns jedoch ein regenloser Streifzug durch die Stadt in unserer Freizeit zu nichte gemacht werden. Im weiteren Verlauf ist somit Rom, welches auch als ,Regina aquarum‘ (wörtlich Königin der Gewässer) bezeichnet wird, seinem Namen im Vollem und Ganzen nachgekommen. Manifestiert wurde somit nur noch Titus Petronius Weisheit Aquam foras, vinum intro!‘ wessen Botschaft (Lateinkenner wissen Bescheid) wir zur Interpretation offen lassen. Jedenfalls wurden unsere Forderungen erhört; der Regen stoppte und wir bekamen noch die Möglichkeit unsere letzten Stunden in Rom in vollen Zügen zu genießen. Der eine tat dies auf der Jagd nach kulinarischen Spezialitäten im Zentrum von ,Bella Italia‘, der andere bringt das ,Dolce Vita‘ mit einer Shopping-Tour in Erfahrung oder erkundet eines von Roms vielen Kulturerbestätten nach dem Motto: ,Carpe Diem‘. Abgeschlossen wurde unsere Zeit in Rom mit einem gemeinsamen Essen in einem traditionellen italienischen Restaurant, und vielen wertvollen Erinnerungen, als auch mysteriösen Gerichten, die manch unserer Reiseteilnehmer überraschte. #geschreddertenInnereien Eins ist jedoch klar, die ,ewige Stadt‘ wird jedenfalls in unserem Herzen weiterleben und wir können nur sagen: ,,Bella Ciao“!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der antike Tag

Zwischen Düsseldorf und Pantheon

Ein Dank an die RomfahrerInnen